Alpine.expert days

Vorbeugen ist besser als heilen, das gilt auch im Umgang mit Naturgefahren. Jeder Euro, der in die Prävention investiert wird, erspart 10 Euro an Schadensgutmachung. Eine Erkenntnis, die schon vor langer Zeit zu einem Paradigmenwechsel im Umgang mit Naturgefahren geführt hat. Bei den alpine.expert days 2018 beschäftigen sich Techniker der öffentlichen Verwaltung, Wissenschaftler, Freiberufler, Unternehmer und Feuerwehren mit den Naturgefahren, die das Leben, Wirtschaften und Arbeiten in Südtirol beeinflussen.
Das Ecosystem Sports & Alpine Safety von IDM Südtirol organisiert die ALPINE EXPERT DAYS als Treffpunkt für Experten mit alpinen Kompetenzen.

Das Ecosystem Sports & Alpine Safety organisiert die ALPINE EXPERT DAYS anlässlich der 10 Jahre Gefahrenzonenplanung gemeinsam mit der Agentur für Bevölkerungsschutz, dem Amt für Geologie und Baustoffprüfung, der Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung, der Abteilung Forst-wirtschaft der Autonomen Provinz Bozen und mit tatkräftiger Unterstützung von Bürgermeistern sowie von der Ingenieurkammer, dem Kollegium der Geometer, der Kammer der Agronomen und Forstwirte, der Kammer der Architekten und unter der Schirmherrschaft der Freien Universität Bozen und der Eurac. Die Exkursion nach Klausen wird von der Gemeinde Klausen federführend organisiert

Output der ALPINE EXPERT DAYS sollen Empfehlung zur Weiterentwicklung der Gefahren zonenplanung, Kontakte mit Forschern, Unternehmern und Behörden sowie Ideen für neue Pro-dukte und Planungslösungen sein.
Die Medien sollen mit einer Pressemitteilung, Fotos und Videomaterial über die Veranstaltung selbst und die Ergebnisse informiert werden.

Die Veranstaltung gliedert sich in drei Abschnitte:

Das Projekt innoalptec (EFRE1060) ist durch die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert